Bauherreninfo

Neuanschluss


Genehmigung des Neuanschlusses

Was ist bei der Genehmigung zu ber├╝cksichtigen?

In vielen St├Ądten und Gemeinden gilt die Regelung, dass jeder Grundst├╝ckseigent├╝mer das gesamte auf dem Grundst├╝ck anfallende Abwasser mit einer eigenen unterirdischen Anschlussleitung in die ├Âffentliche Abwasseranlage einleiten muss. H├Ąufig wird auch die Errichtung eines Kontrollschachtes auf dem Grundst├╝ck gefordert. Meistens ist in der Entw├Ąsserungssatzung eine Ausnahmeregelung f├╝r die Beseitigung von Regenwasser vom Grundst├╝ck vorgesehen. Danach sind Versickerung, Nutzung oder Speicherung von Regenwasser gesondert zu beantragen.

Welche Unterlagen sind einzureichen?

Im Antragsformular (erh├Ąltlich bei den Wirtschaftsbetrieben Stadt Enger) auf Erteilung einer Anschluss- und Betriebsgenehmigung f├╝r Hausanschlussleitungen werden in Enger folgende Angaben abgefragt:

  • Angaben zum Grundst├╝ck (Gemarkung, Flur, Flurst├╝ck, Anschrift),
  • Baubeschreibung des Bauvorhabens (Ein- oder Mehrfamilienhaus, Gewerbe etc.) und der geplanten Abwasseranlagen inklusive Materialangaben,
  • Angaben zum erwarteten Abwasser (Menge, Beschaffenheit, ggf. Inhaltsstoffe),
  • Angaben zur Niederschlagswasserbeseitigung; bei Versickerungsanlagen: hydraulischer Nachweis nach DWA-A 138.


Mit dem Antrag sind i.d.R. folgende Unterlagen einzureichen:

  • Amtlicher Lageplan des Grundst├╝cks inklusive der Angaben zu Geb├Ąuden, Leitungen und vorhandenen bzw. geplanten Abwasseranlagen (im Ma├čstab 1:500),
  • Entw├Ąsserungspl├Ąne mit Regen- und Schmutzwasserleitungen (im Ma├čstab 1:100),
  • L├Ąngsschnitt bzw. H├Âhenangaben.

Ein Beispiel eines Antrags zur Erteilung einer Betriebsgenehmigung finden Sie hier.


nach oben

Bauausf├╝hrung

Was ist bei der Bauausf├╝hrung zu beachten?

Beispiel f├╝r abgeh├Ąngte, gut zug├Ąngliche Abwasserleitungen

Fehler in Ihrer Grundst├╝cksentw├Ąsserung k├Ânnen R├╝ckstau ins Geb├Ąude und ├ťberflutung zur Folge haben und hohe Sch├Ąden an Geb├Ąuden und Hausrat anrichten. Das kostet viel Zeit und Geld!
Bei Planung und Bau Ihrer Entw├Ąsserung sollten Bauherren daher insbesondere folgende Aspekte beachten:

  • Mindestnennweite der Rohre 100 mm, Anschlussleitung an den ├Âffentlichen Kanal 150 mm, Mindestgef├Ąlle 2 %,
  • Niederschlagswasser ist auf dem Grundst├╝ck zur├╝ckzuhalten. Ausnahmen: wenn das Wohl der Allgemeinheit beeintr├Ąchtigt oder der technische oder wirtschaftliche Aufwand unverh├Ąltnism├Ą├čig ist oder Anschlusszwang an ein bestehendes Netz besteht ,
  • Sicherung gegen R├╝ckstau versehen,
  • Wartungsfreundliche Leitungsf├╝hrung, d.h. Kontrollschacht, Revisions├Âffnungen, keine Leitungen unter der Bodenplatte,
  • Dr├Ąnagen sind grunds├Ątzlich nicht zul├Ąssig.

 

Im Hinblick auf die Reinigung der ├Âffentlichen Kanalisation ist auch auf eine richtige Ausf├╝hrung der Be- und Entl├╝ftung der Abwasserleitungen zu achten, da es bei der Kanalreinigung mit Hochdruck ansonsten zu Ausblasungen der Geruchsverschl├╝sse kommen kann. Tipps und Hinweise hierzu finden Sie hier: ÔÇ×Hinweise f├╝r Eigent├╝merÔÇť

Was ist bei der Bauabnahme zu ber├╝cksichtigen?

Es liegt im Interesse des Bauherrn, dass die ordnungsgem├Ą├če Verlegung der Entw├Ąsserungsleitungen nach Fertigstellung ├╝berpr├╝ft wird, auch mit Blick auf die Gew├Ąhrleistung durch den ausf├╝hrenden Betrieb. Nach geltendem Recht (Landeswassergesetz NRW)  und Selbst├╝berwachungsverordnung Abwasser (S├╝wVO Abw) m├╝ssen die Dichtheit sowie Zustand und Funktion durch einen anerkannten Sachkundigen festgestellt werden. Die Pr├╝fung sollte i.d.R. im Auftragsumfang der Leitungsverlegung enthalten sein.

 


nach oben

Kosten

Was kostet ein Neuanschluss?

Die Kosten f├╝r einen Neuanschluss k├Ânnen sich im Allgemeinen zusammensetzen aus:

  • einem einmaligen Kanalanschlussbeitrag

 

Der Kanalanschlussbeitrag wird von den meisten Kommunen zur Refinanzierung der Investitionsaufwendungen f├╝r die Abwasserentsorgungsanlagen erhoben. Die Berechnungsgrundlagen f├╝r diesen Beitrag sind in der Geb├╝hrensatzung festgelegt.

 

In Ansatz gebracht werden hier meistens: Grundst├╝cksgr├Â├če, Art der Nutzung, Geschosszahl, Art des Anschlusses, z.B. Schmutzwasser oder Vollanschluss incl. Regenwasser.


nach oben